Käse & Schwangerschaft
Käse & Schwangerschaft

Käse in der Schwangerschaft

Die Ernährung während der Schwangerschaft wirft mehrere Fragen auf. Alle Antworten darauf und zum Käsekonsum während den schwangeren Monaten finden Sie in unserem Video mit Ernährungsberaterin Séverine Chédel.

So essen Sie sicher in der Schwangerschaft

Das Gute vorweg: Es ist nicht notwendig, vollständig auf Käse zu verzichten, wenn Sie schwanger sind. Im Gegenteil. In der Schwangerschaft sind Frauen besonders auf gesunde Ernährung angewiesen und haben einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen. 

Der Genuss von Milchprodukten wie Käse kann einen wertvollen Beitrag zur Deckung bestimmter Nährstoffe leisten. Dabei genügt es, aus der Fülle des Angebots die richtigen Käse herauszusuchen.

 

Welche Vorteile bietet Käse einer schwangeren Frau und ihrem Baby bezüglich Ernährung?
  • Kalzium ist für den Erhalt der Knochen zuständig und reichlich in Milch enthalten. Es hilft ebenfalls beim Aufbau des Baby-Skeletts ab dem Zeitpunkt der Schwangerschaft. Reifere Käsesorten haben viel Wasser verloren und eignen sich deswegen sehr gut zur Kalziumaufnahme, wenn Sie schwanger sind.
  • B-Vitamine sind unter anderem an der Aufrechterhaltung des Energiehaushaltes und am Aufbau des Nervensystems beteiligt. Vitamin B12 ist zudem für die Bildung roter Blutkörperchen zuständig. Der Bedarf nach diesem Vitamin ist während der Schwangerschaft erhöht. Vitamin B12 kommt häufig in gereiftem Käse vor.
  • Der Eiweissbedarf ist in der Schwangerschaft erhöht. Durch den regelmässigen Genuss von Milchprodukten – insbesondere Käse – kann man dem gerecht werden. Hier bieten sich Käsesorten mit einem Fettanteil von bis zu 60% wie zum Beispiel Saint Albray oder Fol Epi an.

Worauf muss ich in der Schwangerschaft besonders achten?

Die wichtigste Botschaft: Essen Sie keine rohen Lebensmittel vom Tier, keine Rohmilchprodukte, kein rohes Fleisch oder rohen Fisch! Zwar sind Lebensmittelinfektionen durch Listerien und Toxoplasmoseerreger, die vor allem in Rohmilch vorkommen, für die meisten gesunden Menschen harmlos, doch diese Erreger können dem ungeborenen Kind schaden. Milchprodukte aus pasteurisierter Milch sind die richtige Wahl in der Schwangerschaft! 

Folgende Käse sind in der Schwangerschaft unbedenklich:

  • Hartkäse aus roher, thermisierter und pasteurisierter Milch.
  • Weichkäse aus pasteurisierter Milch sowie industriell hergestellt und verpackte Käse wie Caprice des Dieux und Brie sowie Frischkäse.

Generell wird empfohlen, vor dem Verzehr die Rinde zu entfernen – egal ob bei einer Weissschimmelrinde (wie bei Weichkäse) oder bei einer gewaschenen Rinde (wie bei Hart- und Halbhartkäse). Grund dafür ist, dass sich Keime auf der Rinde leichter entwickeln können.

Fans von Raclette und Fondue können beruhigt sein

Schmelzkäse kann während der Schwangerschaft gegessen werden, da beim Erhitzen, Schmelzen oder Grillen von Käse bei einer Temperatur von mehr als 70°C die für Listeriose oder Toxoplasmose verantwortlichen Bakterien abgetötet werden.